prima(r)forscher

Seit dem Schuljahr 2011 / 2012 sind wir prima(r)forscher Schule.
    Kontakt: Barbara Karcher


NaWi geht´s?

Die Initiative prima(r)forscher hat von 2007 bis 2011 erprobt, wie gute naturwissenschaftliche Bildung an Grundschulen gelingt.

Insgesamt beteiligten sich 35 Grundschulen aus Baden-Württemberg, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen an der Kooperation. prima(r)forscher unterstützte sie dabei, ein naturwissenschaftliches Profil zu entwickeln und forschendes Lernen im Schulalltag zu verankern. Die Pädagoginnen und Pädagogen tauschten sich in regionalen Netzwerken aus, wurden durch Experten beraten und bildeten sich gemeinsam weiter.

Nach Abschluss der Initiative geht das Vorhaben in das jeweilige Regelsystem von Baden-Württemberg, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen über. Und auch die prima(r)forscher-Schulen setzen ihre Entwicklungsarbeit im naturwissenschaftlichen Bereich fort.

Im Rahmen von prima(r)forscher haben die Schulen neue Wege gefunden, wie naturwissenschaftliche Themen spannend vermittelt werden können: Die Schülerinnen und Schüler erschließen sich die Natur und ihre Gesetze in Lernwerkstätten, Forscher-AGs, bei Ausflügen oder in Projekten und gehen dabei von ihren eigenen Fragen und Beobachtungen aus. In Schulbündnissen – bestehend aus einer erfahrenen Pilotschule und zwei bis drei Partnerschulen – lernten die prima(r)forscher voneinander und miteinander „wie es geht“.

prima(r)forscher. Naturwissenschaftliches Lernen im Grundschulnetzwerk war eine Kooperation der Deutsche Telekom Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.


---------------                  -----------------------


Im Schuljahr 2014/2015 haben alle Klassen Unterrichtszeit für Prima(r)forscher:

    Klassen 2: Frau Sum

    Klassen 3: Frau Merzig

    Klassen 4: Frau Karcher


---------------                  -----------------------


Prima(r)forscher

Wie lassen sich naturwissenschaftliche Phänomene anschaulich und spannend vermitteln? Wie kommen Kinder zu ihren Fragen und wie finden sie eigene Lernwege? Diesen und anderen Fragen gingen Schulen aus Baden-Württemberg, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen im Rahmen von prima(r)forscher - Naturwissenschaftliches Lernen im Grundschulnetzwerk nach. Die Initiative unterstützte Grundschulen dabei, ihr naturwissenschaftliches Profil zu schärfen und eine kindgerechte Lernkultur zu entwickeln.

In prima(r)forscher arbeiteten Grundschulen mit Experten sowie außerschulischen Partnern zusammen und bildeten ein länderübergreifendes Qualitätsnetzwerk, in dem sie sich gegenseitig austauschten und weiterbildeten. Zusammen mit Partnern aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft entwickelten die teilnehmenden Pädagogen beispielsweise naturwissenschaftliche Lernwerkstätten, Experimentierecken oder AG-Angebote. Eine gemeinsam zu entwickelnde Material- und Praxissammlung für naturwissenschaftliches Lernen in der Primarstufe wurde der Nährboden zum prima Forschen und Lernen.

Vor zwei Jahren begannen die ersten drei prima(r)forscher-Grundschulen in Baden-Württemberg, ihr naturwissenschaftliches Bildungsangebot zu verbessern.

Seit Beginn des Schuljahres 2009/2010 berät jede der drei Pilotschulen bis zu drei Grundschulen aus der Umgebung bei der naturwissenschaftlichen Profilierung, so dass ein Netzwerk von zehn Grundschulen in Baden-Württemberg entstanden ist.

prima(r)forscher ist eine Kooperation der Deutsche Telekom Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung. In Baden-Württemberg unterstützt das Zentrum für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung (ZAWiW) der Universität Ulm als Regionalpartner die beiden Stiftungen bei der Umsetzung von prima(r)forscher vor Ort.


    Link