Kindern einen sensiblen Umgang mit dem Internet vermitteln

veröffentlicht um 22.05.2017, 04:42 von Johannes Hermann

Chatten, Streamen, Cybercrime – unter diesem Titel fand am Donnerstag, den 11.05.2017, ein Elternabend im Rahmen der Medienpräventionsarbeit an der Albert-Schweitzer-Grundschule in Muggensturm statt. Referent des Abends war Oberkommissar Georg Bierbaums von der Polizei Gaggenau, der sich hier in der Region auch aktiv für die Medienprävention an Schulen einsetzt.

Zu Beginn begrüßte Schulsozialarbeiterin Alisa Bachofner Georg Bierbaums und verlieh ihrer Freude über die entstandene Kooperation Ausdruck. Der Elternabend mit rund 40 Interessierten, darunter viele Eltern und Lehrer, begann mit dem Impulsvortrag über „Die Jugend und das Netz“ und Bierbaums schilderte eindrücklich, wie gerade das Smartphone das Leben der Kinder und Jugendlichen beeinflusst. Schon von 50 bis 60 Prozent der Kinder aus den Schulklassen, mit denen Bierbaums im Rahmen der Medienprävention arbeitet, wurden ungewollt Fotos – beispielweise in Whatsapp-Gruppen – versendet oder sie wurden Opfer von Beleidigungen über das Internet. Es gilt, Kindern und Jugendlichen klar zu machen, dass das Internet nichts vergisst. Man muss die Kinder dafür sensibilisieren, darüber nachzudenken, was man preisgeben möchte. Georg Bierbaums empfahl den Eltern offene Gespräche über die Nutzung und Funktionsweisen verschiedener Apps und den gemeinsame Blick in die Whatsapp-Gruppen der Kinder.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Schutz der eigenen Passwörter. Viele Kinder und Jugendliche vertrauen Freunden ihre Passwörter an, den eigenen Eltern jedoch nicht. Hier muss Kindern klar gemacht werden, dass Passwörter dem eigenen Schutz dienen. Auch die große Suchtgefahr, die von Videospielen ausgeht (unter anderem von Ego-Shootern), sollte nicht unterschätzt werden. Immer wieder treten Fälle auf, in denen Kinder und Jugendliche massiv von Videospielen abhängig werden und bei Entzug zu Aggressionen neigen.

Im zweiten Teil des Elternabends ging es um die allgemeine Kriminalität im Netz.„Je größer das Schnäppchen, desto größer das Risiko auf einen Betrüger reinzufallen. Denn im Internet bekommt man nichts geschenkt“, so Bierbaums. Beim Onlineshopping bei ebay und Co. gilt es also, ganz genau hinzuschauen und Preise zu hinterfragen. Auch Musiktauschbörsen sind eher zu umgehen. Beim Downloaden von Musik muss man im Gegenzug auch Musik anbieten und hier können schnell ungewollt hohe Kosten entstehen.

Bei den vielen Gefahren, die das Internet birgt, bringt es jedoch auch einen großen Nutzen und ist aus dem Alltag nicht mehr weg zu denken. Den Eltern wurde daher abschließend ein Zitat von Bill Gates mit auf den Weg gegeben: „Das Internet ist wie eine Welle: Entweder man lernt, auf ihr zu schwimmen, oder man geht unter.“ Eltern müssen sich über dieses Medium informieren und austauschen, um ihren Kindern einen sensiblen Umgang mit den Medien beizubringen.

Wir danken Georg Bierbaums und dem Verein lebenswertes Murgtal für den bereichernden Elternabend und freuen uns auf weitere zukünftige Kooperationen.

 


 

Comments